Grundsätze der FWG Idstein - nicht nur für die Kommunalwahl 2016

FWG Idstein - kommunal und bürgernah

Die FWG Idstein hat sich Ende 1992 gegründet, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Geschicke der Stadt mit zu gestalten. Eine wichtige Voraussetzung hierbei war und ist bis heute, dass Entscheidungen in der Sache getroffen werden, nicht gefärbt von parteipolitischen Ideologien und Abhängigkeiten.

Grundgedanken unserer politischen Arbeit sind seitdem:

• Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität für die Idsteiner Bevölkerung

  • Maßvolle Stadtentwicklung, auch in den Stadtteilen

  • Stärkung der Infrastruktur der Stadtteile, Erhalt und Attraktivierung der Dorfgemeinschaftshäuser

  • Aktives Miteinander der Generationen

  • Offene und sachliche Zusammenarbeit mit allen Parteien

  • Aktives Einbinden der Idsteiner Bevölkerung in die Entscheidungsprozesse.

Für die nächsten fünf Jahre haben wir uns viel vorgenommen:

Unter dem Motto

 

LEBEN WOHNEN ARBEITEN

FWG Idstein: Für ein l(i)ebenswertes Idstein

wollen wir folgende Ziele erreichen:

Neugestaltung des Bereichs Busbahnhof/Schulgasse

  • Hierzu gehört eine kleinstadtgerechte Gestaltung (z. B. mit einer kleinen Markthalle, aber bei Erhaltung eines Teils des Busbahnhofes)

  • Dort wollen wir Einzelhandel mit Alleinstellungsmerkmalen ansiedeln. Große Supermärkte, gemeinhin als „Magneten“ bezeichnet, lehnen wir für die Idsteiner Altstadt bzw. Innenstadt ab.

Freizeitangebote für alle Generationen

 

  • Generationenpark in der Wörsbachaue und auch in den Stadtteilen. Aktive Einbindung der Bürgerschaft bei der Erarbeitung von Gestaltungsvorschlägen

  • Weiterentwicklung von Idstein als Gesundheitsstandort für alle Generationen

  • Nordic Walking Pfade

  • Barfußpfad

  • Aufenthaltsqualität verbessern (z. B. durch Schaffung von weiteren Sitz- und Spielgelegenheiten)

 

FWG Idstein Februar 2016

Grundsätze der FWG Idstein - nicht nur für die

Kommunalwahl 2016

FWG Idstein - kommunal und bürgernah SEITE 2

 

Familienfreundliches Idstein

  • Einheimischen Modell z. B. für Lenzhahn und Heftrich (Stärkung der Stadtteile)

  • Angebote für Generationen übergreifende Wohnmöglichkeiten

  • Schaffung von sozial gefördertem Wohnraum

  • Erschließung von Flächen für Einzelhausbebauung (z. B. gegenüber Helios Klinik)

Idsteins Finanzkraft stärken

  • Ausweisung weiterer Gewerbegebiete (Wörsdorf Süd)

  • Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit

  • Verbesserung der Einnahmesituation der Dorfgemeinschaftshäuser durch Attraktivierung der Einrichtungen

  • Berücksichtigung neuer Formen der Bestattung (Ruhewald, Baumbestattungen)

Ausbau der Infrastruktur von Idstein

  • Ausweitung der Stadtentwicklung / des Stadtmarketings

  • Ausbau des Radwegenetzes (auch innerstädtisch)

  • Ausbau des Wanderwegenetzes

  • Tourismus

  • Jugendherberge für Idstein

  • Umgehung für Eschenhahn

Integration

 

  • Die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist für die Stadt Idstein eine große Herausforderung. Hierbei ist es erforderlich, dass alle in der Verantwortung Stehenden Hand in Hand arbeiten und einander unterstützen.

Gleichzeitig haben wir die Aufgabe, die Interessen der Bevölkerung vor Ort zu berücksichtigen und deren Anliegen zu vertreten.

Bürgerbeteiligung

  • Die FWG Idstein hat seit Jahren offene Fraktionssitzungen, an denen Interessierte gerne teilnehmen können

  • Brennpunktveranstaltungen werden bedarfsweise vor Ort unter Beteiligung der Betroffenen durchgeführt

  • Jugendparlament: Sobald sich aus Reihen der Jugendlichen wieder das Bedürfnis nach einem Jugendparlament ergibt, werden wir hierzu eine parlamentarische Initiative ergreifen

 

FWG Idstein Februar 2016