Neujahrsstand FWG Idstein

v.l.n.r.: Andreas Roos, Rosa Maria Breinig, Herbert Ott, Joachim Kilian (Ortsbeirat Idstein-Kern und Stadtverordneter), Karl-Wilhelm Höhn (Magistrat), Antje Reimers (Ortsbeirat Idstein-Kern), Traude Dinse-Klieber, Gerhard Dernbecher, Ehepaar Gass, Ursula Anton-Müller (Stadtverordnete und Vorsitzende der FWG Idstein

Bei schönstem Sonnenschein konnte die Gruppe der FWG-Mandatsträger und -trägerinnen zusammen mit aktiven Mitgliedern die Idsteiner Bevölkerung zum neuen Jahr begrüßen. Etliche Bürger und Bürgerinnen fanden am vergangenen Samstagvormittag den Weg zu Gesprächen am Stand am Rathaus.

Ein wichtiges Thema für die Kommunalpolitik ist die Gewinnung von Nachwuchs zur Stärkung unserer Demokratie. Darum nimmt die FWG teil an der Veranstaltung im Kulturbahnhof am 31.01.2024, dem “Speed dating”. Dort stehen aktive Kommunalpolitiker und -politikerinnen Rede und Antwort für die interessierten jungen Leute.

Die FWG Idstein wird am Fastnachtsumzug in Wörsdorf am Samstag, 10.02.2024 als Fußgruppe mit dem Motto Feuerwehr teilnehmen.

Des weiteren freuen sich die fleißigen Helfer und Helferinnen, den Löwenbrunnen wieder zur Osterzeit schmücken zu dürfen.

“Wir möchten wieder eine gemeinsame Fahrt zur Taunusbühne unternehmen”, so die Vereinsvorsitzende Ursula Anton-Müller. Diese Unternehmungen beleben die Gemeinschaft und Geselligkeit. Darum planen wir verschiedene Fahrradtouren wie z. B. nach Bechtheim oder die Teilnahme an der Emsbach-Wörsbach-Tour.

“Die FWG wird wie jedes Jahr mit einem Stand am Weihnachtsmarkt vertreten sein” ,so der stellvertretende Vorsitzende und Fraktionsvorsitzende Andreas Ott.

An politischen Themenschwerpunkten 2024 sieht die FWG Idstein neben dem städtischen Haushalt vor allem die künftige Gestaltung des Gassenbacher Hofes, die Nutzungsmöglichkeiten des Kalmenhofgeländes und des Kalmenhof Krankenhauses, das gemeinsame Windparkprojekt mit der Gemeinde Hünstetten und die Teilwiedereröffnung des Tournesolbades als vordringlich an, hebt Ott hervor

Vorheriger Beitrag
FWG begrüßt die Idsteinerinnen und Idsteiner
Nächster Beitrag
FWG unterstützt die Anwohner der Rudolf-Dietz-Straße – Zusatzbeschilderung ist völlig ausreichend