FWG Idstein: Grüne schaden dem Image des Tournesol

Mit völligen Unverständnis reagiert die FWG Idstein auf die Pressemeldung von Bündnis 90/Die Grünen vom 01.02.2021 zum Thema Tournesol.

„Anstatt dass die „Grünen“ sinnlose Presseerklärungen veröffentlichen und Nachfragen stellen, sollten sie die Idsteiner Sport- und Freizeitanlagen GmbH (ISF) gerade in der aktuell schwierigen Zeit arbeiten lassen“, meint Andreas Ott, der Fraktionsvorsitzende der FWG Idstein. Die ISF ist eine 100% Tochter der Stadt Idstein. Diese berichtet regelmäßig an den Magistrat, die Gesellschafterversammlung und die Magistratsarbeitsgruppe Tournesol. Diese werden über die laufenden Veränderungen nach betriebswirtschaftlichen Standards informiert. In diesen Gremien sind alle Fraktionen der Idsteiner Stadtverordnetenversammlung vertreten, also auch die Fraktion der „Grünen“.

Ende Januar wurde allen Fraktionen dazu ausführlich in einer öffentlichen Videokonferenz von dem Magistrat berichtet und weitere Zahlen und Informationen zweimal pro Jahr (zum 31.03. und 30.09.) zugesichert. Explizit wurde darauf hingewiesen, dass der erste Bericht schon jetzt im März 2021 erfolgen wird.

„Der „Grünen-Sturm“ im Wasserglas schadet dem Image des Tournesol und ist unverantwortlich. Wir als FWG sehen keine Kommunikationsdefizite von Seiten der ISF an die Stadt. Wenn jemand ein internes Kommunikationsproblem hat, dann sind es die Grünen“, so Ott abschließend.

Vorheriger Beitrag
FWG Idstein bietet Video Chats und Internet-Radio statt Wahlkampfstand an
Nächster Beitrag
Die FWG Idstein bietet kontaktlos Informationen am König-Adolf-Platz
Menü