Walsdorfer Ortsbeirat versteht die Welt nicht mehr

Der Walsdorfer Ortsvorsteher, Karl-Heinz Massier, hatte die Ortsbeiratsmitglieder für den gestrigen Montagabend zu einer Videokonferenz eingeladen.
Der Walsdorfer Ortsbeirat findet es paradox, dass sich zur Zeit nur 2 Haushalte mit max. 5 Personen treffen dürfen und man dann erwartet, dass öffentliche Ortsbeiratssitzungen mit rund 30-40 Personen abgehalten werden sollen.

Begründet wird dies mit „politischer Meinungsbildung“. Deshalb muss laut hessischem Gesetz die Öffentlichkeit zugelassen werden.

Wir befinden uns zur Zeit in einem historischen Jahrhundert-Ausnahmezustand und stehen kurz vor einem Komplett-Lockdown. Geschäfte, Schulen und Gastronomie sind, bzw. werden geschlossen, Ausgangssperren werden verhängt. Die politische Meinungsbildung ist wichtig. Es sollten aber auch hier die technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts genutzt werden und eine Ortsbeiratssitzung per Videostream unter Beteiligung der Öffentlichkeit möglich sein. Hier ist zeitnah der Gesetzgeber gefordert.

Am 14. März findet in Hessen die Kommunalwahl statt. Glaubt denn wirklich jemand, dass zu diesem Zeitpunkt die Welt wieder in Ordnung und Corona verschwunden ist? Es werden Millionen Hessen zur Wahlurne gerufen. Das widerspricht doch allen derzeitigen Regeln.Wie sollen denn da die vorgeschriebenen Corona- Hygieneregeln eingehalten werden. Was muss man für einen Aufwand mit Plexiglas- Absperrungen treiben??? Nach jedem Wähler die Wahlkabine desinfizieren??? Man bringt hier Millionen Menschen unbedrängt in Gefahr. Das muss doch nicht sein!

Warum denkt man nicht über eine komplette Briefwahl nach, nach dem Motto, besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen.
Dies soll aus dem kleinen Walsdorf ein Denkanstoß für die Hessische Landesregierung sein.

Karl-Heinz Massier erklärte, dass er weiterhin Vorsitzender der Walsdorfer „Bürgerlichen Wählergruppe“ bleibt und auch für diese in Walsdorf zur Wahl antritt. Da die BWG jedoch zu klein ist, um sich in Idstein zur Wahl zu stellen, hat sich Karl-Heinz Massier entschlossen, in Idstein für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) anzutreten. Die FWG hat sich Karl-Heinz Massier ausgesucht, da auch die sich für die Stadtteile einsetzen wollen.

Aus seiner fast 5-jährigen Zeit als Ortsbeiratsmitglied und jetzt Ortsvorsteher hat er gemerkt, dass es in der Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Stadtteilen einiges zu verbessern gibt. Deshalb möchte er sich in Idstein verstärkt für die Stadtteile einsetzen.

Er wird aber auf jeden Fall, egal wie die Wahl ausgeht, in seinem Walsdorfer Stadtteil aktiv bleiben.

Bericht: Karl-Heinz Massier

Vorheriger Beitrag
Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr
Nächster Beitrag
FWG Idstein möchte Livestream von der Stadtverordnetenversammlung

Neueste Beiträge

Kategorien

Menü